Twitter Reaction to Events Often at Odds with Overall Public Opinion

Schöner Vergleich der Ergebnisse von repräsentativen Umfragen mit Twitter-Sentiments.
Immer wieder wird ja behauptet, man könne über Social Media Monitoring die gleichen (oder sogar bessere) Ergebnisse erzielen, wie über klassische Umfrageforschung. Das ist natürlich Unfug und hat einen ganz einfachen Grund: “Twitter users are not representative of the public.”

wer sich ein bisschen mit empirscher Sozilaforschung auskennt, weiß das selbstverständlich – allerdings ist es schön, dass sich mal wieder jemand die Mühe gemacht hat, das zu belegn.

Quelle: Twitter Reaction to Events Often at Odds with Overall Public Opinion

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Links und getaggt als , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *